Qualität im Lehrcoaching: Kompetenzentfaltung durch Praxisreflexion
Sep
22
Sep 24

Qualität im Lehrcoaching: Kompetenzentfaltung durch Praxisreflexion

  • DGSF Jahrestagung 2016

Die Praxisreflexion spielt für die Kompetenzentfaltung eine zentrale Rolle. Daher ist die Bedeutung von Qualität im Lehrcoaching im Rahmen von Coaching-Weiterbildungen nicht zu unterschätzen. Was aber macht gutes Lehrcoaching aus?

Es gilt zunächst, verschiedene Qualitätskriterien abzuwägen, um Zielklarheit für Ausrichtung und Gestaltung von Lehrcoachings zu erreichen. Hierbei wird deutlich, weshalb das Zusammenspiel von Lehrcoach und Teilnehmer*innen im Mittelpunkt steht. Darauf aufbauend lassen sich Anforderungen an die Gestaltung der Rahmenbedingungen von Lehrcoaching formulieren, beispielsweise an Setting, Material, oder Prozess, um den Qualitätsanforderungen Genüge tun zu können.

Es resultieren beispielsweise handlungspsychologische und didaktische Herausforderungen in Bezug auf Vorbereitung, Begleitung und Durchführung der Praxisreflexion. Diesen Herausforderungen können wir konstruktiv begegnen, um die Qualität unserer Lehrcoachings zu erhöhen und damit Kompetenzentfaltung durch Praxisreflexion möglich zu machen.

 

Zur Humanisierung von Arbeit durch Supervision und Beratung
May
9
2:00 pm14:00

Zur Humanisierung von Arbeit durch Supervision und Beratung

  • Maternushaus

Beim Versuch, dem viel beschworenen und permanent steigenden Leistungsdruck Einhalt zu bieten, stoßen Beratende wie Betroffene schnell an ihre Grenzen. Ein Rückzug in die Passivität und Fatalismus sind meist die Folge. Hieraus erwachsen Ratlosigkeit, Ohnmacht, und Orientierungslosigkeit - der perfekte Nährboden für depressive Erkrankungen.

Die Einzelperson ist mit der Konfrontation systemischer Dynamiken hoffnungslos überfordert. Erst die Organisation der Individuen und das damit verbundene Entstehen eines alternativen Systems schaffen neue Handlungsspielräume für die Beteiligten. Supervision kann helfen, Zwänge aufzuzeigen, unangemessene Erwartungen zu entlarven, und Perspektiven zu schaffen.

Das funktioniert allerdings nur, wenn die Verantwortung jeder am Beratungsprozess beteiligten Person deutlich gemacht und wahrgenommen wird. Hierin liegt die zentrale Herausforderung einer Beratungsleistung, die auf Grund ihres Selbstverständnisses zu einer Humanisierung der Arbeit beitragen will.

Vortrag von Carsten Hennig im Rahmen des DGSF-Fachtags "Systemische Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe" im Maternushaus in Köln.

"Plötzlich Chef - Was nun?" - Zweitägige Führungswerkstatt in Hanau
Apr
29
Jun 10

"Plötzlich Chef - Was nun?" - Zweitägige Führungswerkstatt in Hanau

  • Praxis Institut Süd

Angehende Führungskräfte erhalten Begleitung bei der eigenen Positionierung in die neue oder zukünftige Führungsposition hinein. Sie können so ihre Kompetenzen in der Mitarbeiterführung bedarfsgerecht und situationsspezifisch ausbauen und damit ihre Rolle als Führungskraft von Beginn an zielführend wahrnehmen. Hierdurch werden mögliche Reibungsverluste beim Rollenwechsel sowohl für die Nachwuchsführungskräfte, als auch für die Vorgesetzten, sowie für Mitarbeiter und Kunden minimiert. Zufriedenheit und Produktivität bleiben damit auf hohem Niveau.

Weitere Informationen und Anmeldung

Maßgeschneidert? Personaltraining und Organisationsentwicklung im Spannungsfeld von Akquise und Produktentwicklung
Sep
25
3:00 pm15:00

Maßgeschneidert? Personaltraining und Organisationsentwicklung im Spannungsfeld von Akquise und Produktentwicklung

  • 15. Wissenschaftliche DGSF-Jahrestagung

Der Vortrag "Maßgeschneidert" veranschaulicht anhand von verschiedenen Fallbeispielen, wie bereits während der Akquisephase mit Kunden gemeinschaftlich am Produktdesign gearbeitet werden kann: Auf diese Weise entstehen Personaltrainings- bzw. Organisationsentwicklungsprodukte, die für den jeweiligen Kunden individuell gestaltet sind. Hierbei wird zweierlei verdeutlich werden: Nur unter Berücksichtigung der Kundenperspektiven auf allen Ebenen des Kundensystems lassen sich Produkte maßschneidern, die maximal dem Entwicklungsbedürfnis des Kunden(systems) entsprechen, und kooperative Produktentwicklung bietet als Serviceleistung bereits während der Auftragsanbahnung Kundenbindung, da sie sich an den Zielen und den Notwendigkeiten auf Kundenseite orientiert. Im Rahmen des Vortrags werden schrittweise die Vorgehensweisen erläutert, die zu maßgeschneiderten kooperativen Erfolgen führen. Außerdem werden notwendige Voraussetzungen auf Seiten des Anbieters dargestellt, damit eine solche Arbeitsweise erfolgreich sein kann und wirklich maßgeschneiderte Produkte entstehen können. Detaillierte Beispiele und differenzierte Betrachtungsweise des entsprechenden Vorgehens ermöglichen dem Publikum einen Perspektivenwechsel auf das Thema Produktgestaltung. Es wird Zeit geben für Rückfragen und für Diskussionen.

Referent: Carsten Hennig

Wie viel Misstrauen können wir uns leisten? Das Spannungsfeld von Organisation, Führungskraft und Coach aus systemischer Perspektive
Mar
26
12:00 pm12:00

Wie viel Misstrauen können wir uns leisten? Das Spannungsfeld von Organisation, Führungskraft und Coach aus systemischer Perspektive

  • HAM Coaching-Kongress 2015

Vertrauen zwischen Coachee, Auftraggeber und Coach ist Fundament konstruktiver Prozesse im Coaching. Die Abwesenheit von Vertrauen verweist darauf, dass Anderes möglich und erhofft ist. Misstrauen ist damit eine Ressource, die auf Erwartungen und Bedürfnisse verweist. Wir fragen: „Was erhalten wir durch mehr Vertrauen?“.

Im Workshop betrachten wir Ursachen, Motivationen und Notwendigkeiten in Bezug auf Vertrauen bzw. Misstrauen im Coaching und identifizieren damit verbundene Haltungen, Interessenlagen und Wertvorstellungen. Die Diskussion der daraus potenziell resultierenden Missverständnisse und Konflikte verdeutlicht uns Ansatzpunkte, um die Transformation von Widerständen zu Synergien erfolgreich zu begleiten.

Coaching wird so komplexer und gleichzeitig den Bedürfnissen aller Beteiligten angemessener. Vertrauen, Zwischenmenschlichkeit und gegenseitiges Verständnis wachsen wieder, gemeinsam können alle Beteiligten Beziehungen respektvoller gestalten und Ziele effizienter erreichen.

Referent_innen: Carsten Hennig und Astrid Gießelmann

Erfolgreiche Burnout-Prävention im Unternehmen
Oct
8
11:30 am11:30

Erfolgreiche Burnout-Prävention im Unternehmen

  • 14. Wissenschaftliche DGSF-Jahrestagung

Im Rahmen dieses Forums präsentiert das Referenten-Team einen erfolgreichen Ansatz, um wirksame Maßnahmen zur Burnout-Prävention zu entwickeln und zu implementieren. Das Ziel der Burnout-Prävention ist die unternehmensspezifische Humanisierung von Arbeit, die sowohl gesunde Arbeitskraft erhält als auch zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beiträgt. Die Einbeziehung der Mitarbeitenden ist der Ausgangspunkt, um dieses Ziel zu erreichen. Dies geschieht durch die individuelle Erwartungsklärung im Rahmen der Einführung des Präventionsprojekts sowie durch eine besondere personenspezifische Didaktik. Die jeweils spezifischen Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse erfahren bei der Reorganisation der Zusammenarbeit in einem Unternehmen die erforderliche Berücksichtigung.

Referent_innen: Carsten Hennig, Felix Brode, Max Reinholz und Tanja Kuhnert